Das solltest du über Kreditkarten für Arbeitslose wissen (+ 4 Anbieter)

blitzkredit3

Wenn du arbeitslos bist und eine Kreditkarte möchtest, willst du natürlich wissen, bei welchem Anbieter du diese erhältst. Es ist dir mittlerweile auch dann, wenn du auf Arbeitssuche bist, möglich, eine Kreditkarte zu erhalten. In diesem Beitrag erfährst du, wie das geht.

Welche Kreditkarte für Arbeitslose gibt es?

Bist du arbeitslos, zählt die staatliche Unterstützung für Kreditinstitute nicht als geregeltes Einkommen. Dadurch ist es für dich zweifelsohne schwerer, eine Kreditkarte zu erhalten. Doch musst du nicht gleich das Handtuch werfen. 

So stellen dir einige Anbieter Karten mit einem geringen Verfügungsrahmen zur Verfügung. Beantragst du eine Prepaid-Karte, ersparst du dir die Einkommens- und Schufa-Prüfung. Denn hierbei handelt es sich um eine Kreditkarte, die im Plus zu führen ist.

Eine weitere Alternative zur Standard-Kreditkarte ist die Debit-Mastercard. Es wird der aufgewendete Betrag hierbei direkt von deinem Girokonto abgebucht. Somit handelt es sich bei ihr nicht um eine echte Kreditkarte, wobei es aber durchaus möglich ist, sie zum Online-Shopping und zum Bezahlen an der Kassa einzusetzen.

Welches Kreditinstitut vergibt Kreditkarte an Arbeitslose?

Bei folgenden Kreditinstituten können auch Arbeitslose Kreditkarten beantragen. In diesem Kapitel hast du die Gelegenheit, dich über die Konditionen der Anbieter schlau zu machen.

Barclays

Barclays 3

Barclays stellt Personen ohne geregeltes Einkommen eine Kreditkarte mit Prepaid-Option zur Verfügung. Auf diese musst du erst ein Guthaben einzahlen, damit du sie verwenden kannst. Allerdings hast du bei dieser Kreditkarte den Vorteil, dass du sie auch mit geringem Einkommen erhältst.

Eigentlich richtet sich die Barclays Visa an Studenten, du kannst sie aber auch als Arbeitsloser erhalten.

Konditionen: keine Jahresgebühr, auch als Prepaid-Karte nutzbar, weltweit gebührenfrei bezahlen und Bargeld abheben, flexible Rückzahlung, mit bestehendem Konto kompatibel

Gebühren: keine

Vorteile:

  • kostenfrei
  • weltweit gebührenfrei bezahlen und Geld abheben
  • flexible Rückzahlung
  • mit vorhandenem Girokonto kompatibel

Nachteile:

  • keine Versicherung enthalten
  • Schufa-Prüfung wird durchgeführt

Hanseatic Bank

Hanseatic Bank

Die GenialCard der Hanseatic Bank steht dir kostenlos zur Verfügung. Du kannst mit ihr deine Raten flexibel zurückzahlen. Dabei erfährst du sofort bei der Antragstellung, wie hoch dein Kreditrahmen ausfällt – diesen knüpft die Bank an Einkommen und Bonität.

Weltweit kannst du mit der Kreditkarte kostenlos bezahlen und Geld abheben. Dieser Punkt erweist sich hauptsächlich für Arbeitslose, die ihre Ausgaben in Grenzen halten wollen, als Vorteil.

Buchst du deinen Urlaub über die Plattform Urlaubsplus, erhältst du einen Rabatt von 5 Prozent.

Konditionen: gebührenfrei, weltweit kostenlos bezahlen und Geld abheben, Kreditrahmen von bis zu 2.500 Euro, 5 Prozent Rabatt beim Buchen einer Reise über Urlaubsplus

Gebühren: keine

Vorteile:

  • gebührenfreie Karte
  • weltweit kostenlos bezahlen und Geld abheben
  • Kreditrahmen von bis zu 2.500 Euro
  • 5 Prozent Rabatt bei Urlaubsplus

Nachteile:

  • Schufa-Prüfung findet statt

norisbank

norisbank 5

Die Mastercard Direkt Debitkarte erhältst du ganz ohne Schufa-Prüfung. In Deutschland und bei ausgewählten Partnern der norisbank kannst du kostenlos Bargeld abheben. Dank der Kompatibilität mit Apple Pay ist es dir auch mit dem Smartphone möglich, deine Einkäufe zu bezahlen.

Die Abbuchung deiner Umsätze findet täglich statt, sodass du stets die volle Kostenkontrolle hast. 

Um die Karte zu erhalten, musst du über ein Konto bei der norisbank verfügen.

Konditionen: 12 Euro Jahresgebühr, ohne Schufa-Abfrage, Konto bei der norisbank wird vorausgesetzt, tägliche Abbuchung der Umsätze, mit Apple Pay kompatibel, in Deutschland und bei ausgewählten Partnern der norisbank im Ausland kostenlos Geld abheben

Gebühren: 12 Euro im Jahr

Vorteile:

  • keine Schufa-Prüfung
  • volle Kostenkontrolle
  • mit Apple Pay kompatibel
  • bei ausgewählten Partnern kannst du weltweit kostenlos Geld abheben

Nachteile:

  • kostenpflichtig
  • kein Kreditrahmen

bunq

Bunq

Bunq hat sich auf die Bereitstellung von Kreditkarten zu erschwinglichen Preisen spezialisiert. Willst du also Kosten sparen, bist du bei diesem Anbieter an der richtigen Adresse.

Willst du alle Vorteile einer Kreditkarte genießen, ohne dich durch deren Nutzung zu verschulden, solltest du dich mit der bunq-Credit-Card vertraut machen. Sie wird von Händlern weltweit akzeptiert und eignet sich auch für Anzahlungen. Der aufgewendete Betrag wird aber sofort von deinem Konto abgezogen.

Konditionen: Kreditkarte sind nur in Verbindung mit einer Schufa-Prüfung erhältlich, keine Schufa-Prüfung erforderlich, Debitcard, wird von Händlern weltweit akzeptiert

Gebühren: ab 2,99 Euro pro Monat

Vorteile:

  • volle Kostenkontrolle
  • von Händlern weltweit akzeptiert
  • Personalisierung ist möglich
  • auf die mobile Nutzung zugeschnitten

Nachteile:

  • kostenpflichtig
  • kein Kreditrahmen

Welche Voraussetzungen musst du für die Beantragung erfüllen?

Die zu erfüllenden Voraussetzungen hängen von der Art der Kreditkarte ab, die du beantragen willst. Falls du beispielsweise lediglich eine Prepaid-Card nutzen willst, musst du weder einen Einkommensnachweis erbringen noch über eine positive Schufa verfügen. Allerdings musst du stets Angaben zu deiner Person machen und einen festen Wohnsitz haben – sämtliche Daten sind mit einem Personalausweis und einer Energierechnung mit deiner Adresse nachzuweisen.

Die meisten Anbieter vergeben Kreditkarten nur an Volljährige. Eine Ausnahme stellen Prepaid-Modelle dar, die sich gezielt an Schüler richten.

Auf folgende Aspekte der Kreditkarte solltest du im Vorfeld achten

Bist du arbeitslos, sind für dich vorwiegend die Kosten wichtig. Achte darauf, dass du zu einem Produkt mit geringen Gebühren greifst. Doch stelle im Vorfeld ebenfalls sicher, dass auch die übrigen Konditionen stimmen. Idealerweise erfolgt bei der Antragstellung keine Schufa- oder Einkommensprüfung. Deswegen sind bei Arbeitssuchenden Prepaid-Karten als Zahlungsmittel beliebt.

Häufig gestellte Fragen und Antworten über Kreditkarten für Arbeitslose

Folgende Fragen sind für dich von Interesse, wenn du als arbeitslose Person eine Kreditkarte beantragen willst. In diesem Kapitel wird auf häufig recherchierte Theme eingegangen.

  • Kann man als Arbeitsloser eine Kreditkarte beantragen?
    Ja. Es ist dir als Arbeitsloser prinzipiell möglich, eine Kreditkarte zu beantragen. Allerdings musst du in diesem Fall mit Einschränkungen rechnen. Dies gilt vor allem in puncto Kreditrahmen. Es müssen sich Arbeitssuchende daher oft auf eine Prepaid-Kreditkarte beschränken. Vergleiche am besten die Angebote mehrerer Kreditinstitute miteinander. Auf diese Weise findest du eine Karte, die deinen Vorstellungen gerecht wird.
  • Wie bekomme ich eine kostenlose Kreditkarte?
    Ob eine Kreditkarte kostenlos ist oder nicht, hängt nicht unbedingt von der Art der Karte ab. So gibt es durchaus Prepaid-Karte, die kostenpflichtig sind. Am besten vergleichst du mehrere Kreditkarten und deren Anbieter miteinander. Überlege dir dabei, welches Modell deinem Nutzerverhalten am ehesten entspricht. So verrechnen einige Institute beispielsweise eine Inaktivitätsgebühr, wenn du die Karte für längere Zeit nicht nutzt. Verwendest du Kreditkarten also nur sporadisch, solltest du dich in diesem Fall nach einer Alternative umsehen.
  • Wo bekommt man als Arbeitsloser einen Kredit?
    Unter Umständen brauchst du nicht unbedingt eine Kreditkarte, sondern du willst dir vielmehr Geld leihen, um einen finanziellen Engpass zu überbrücken. Hast du kein geregeltes Einkommen, bist du unter anderem bei Ferratum Money gut aufgehoben. Neukunden erhalten ganz ohne Prüfung ein Darlehen von bis zu 1.000 Euro.
  • Kann man vom Arbeitsamt einen Kredit bekommen?
    Ja. Du kannst vom Arbeitsamt durchaus einen Kredit erhalten. Allerdings muss hierfür eine gewisse Dringlichkeit vorliegen. Dies ist dann der Fall, wenn du essenzielle Rechnungen nicht mehr bezahlen kannst.
  • Fazit

    Suchst du bei einer bestehenden Arbeitslosigkeit nach einer Kreditkarte, solltest du dir mehrere Optionen ansehen. Viele Anbieter stellen dir unter anderem Prepaid-Kreditkarten ohne Schufa-Auskunft zur Verfügung. Ist es um eine Bonität nicht schlecht bestellt, erhältst du mitunter sogar eine Karte mit geringem Kreditrahmen.

    Weitere Artikel zum Thema Kreditkarten:

    GET THE BEST APPS IN YOUR INBOX

    Don't worry we don't spam

    BankingGeek
    Logo