Kreditkarte für Kinder: die 4 besten Kreditkarten für Minderjährige im Vergleich

credit cards

Zuletzt aktualisiert:

Auch Kindern ist es möglich, eine Kreditkarte zu nutzen. Allerdings ist hier mit einigen Einschränkungen zu rechnen. In diesem Beitrag erfährst du, wodurch sich eine solche Karte auszeichnet und welche Anbieter dir diese zur Verfügung stellen. 

Durch einen fundierten Kreditkarten-Vergleich ist es dir möglich, eine gut durchdachte Wahl zu treffen.

Das musst du zu Kreditkarten für Kinder wissen 

Kreditkarten für Kinder gibt es. Allerdings ist es mit ihnen nicht möglich, einen Kredit aufzunehmen und sich zu verschulden – sie werden also strikt auf Guthabenbasis geführt. 

Möglich ist dies mit den Debit- und den Prepaid-Kreditkarten. Erstgenannte Art von Karten ist mit einem Girokonto verknüpft. Kommt die Kreditkarte zum Einsatz, wird der betreffende Betrag noch am selben Tag vom Konto abgebucht. 

Der Nutzer kann die Debitkarte also nur dann verwenden, wenn sich ausreichend Geld auf seinem Girokonto befindet.

Da den Jüngsten kein Dispokredit zur Verfügung steht, können sie ihr Konto auch nicht überziehen.

Eine Alternative zur Debitcard ist die Prepaid-Kreditkarte. Letztere hat den Vorteil, dass sie sich auch ohne Girokonto verwenden lässt. Eltern haben etwa die Möglichkeit, Guthaben auf die Karte zu überweisen – den Jüngsten steht daraufhin Geld für diverse Ausgaben zur Verfügung. Es ist in diesem Fall die volle Kostenkontrolle gegeben. 

Mittlerweile bieten mehrere Anbieter Kindern Kreditkarten dieser Art an. Ihr habt also die Qual der Wahl, wenn es um dieses Produkt geht. Trefft aber keine vorschnelle Entscheidung, sondern macht euch im Vorfeld mit all euren Optionen vertraut.

Worauf du bei Kreditkarten für Kids achten solltest 

Folgende Eigenschaften sollte eine Kreditkarte für Kinder aufweisen. Hier erfährst du, auf welche Aspekte du bei der Auswahl des Finanzprodukts Rücksicht nehmen solltest.

  1. Prepaid-Karte

Kindern werden ausschließlich Prepaid-Kreditkarten zur Verfügung gestellt. Es handelt sich hierbei um Kartenmodelle, die erst mit einem Guthaben aufzuladen sind, bevor sie genutzt werden können. 

Denn dadurch ist es den Jüngsten unmöglich, sich zu verschulden. Überziehen lassen sich diese Kreditkarten nicht.

  1. Zugriff der Eltern

Eltern wollen natürlich stets Zugriff auf die Finanzen ihrer Jüngsten haben. Insbesondere bei Kindern, die mit Kreditkarten und Girokonten noch wenig Erfahrung haben, ist es wichtig, einen Überblick über deren Ausgaben zu behalten. 

Auch haben Eltern dadurch bei Bedarf jederzeit die Möglichkeit, mehr Guthaben auf die Kreditkarte zu überweisen. Dieser Aspekt erweist sich speziell bei Auslandsaufenthalten und Schulausflügen als praktisch.

  1. Leichte und transparente Handhabung

Die Karte sollte sich intuitiv und unkompliziert handhaben lassen. So stellst du sicher, dass dein Nachwuchs den Dreh schnell heraus hat und im Umgang mit der Kreditkarte keine Fehler macht.

Doch auch für dich ist es wichtig, ein System zu wählen, das auf deine Bedürfnisse abgestimmt ist. Idealerweise kannst du auf die Prepaid-Kreditkarte jederzeit und unumständlich den gewünschten Betrag von deinem Girokonto überweisen.

So beantragst du eine Kreditkarte für Kinder 

Willst du eine Kreditkarte für den Nachwuchs beantragen, gehst du am besten gemäß der folgenden Anleitung vor:

  1. Finde den geeigneten Anbieter:

Zuerst musst du dich auf die Suche nach einer geeigneten Bank machen. Vergleiche dafür mehrere Anbieter miteinander und mache dich über deren Konditionen und den Leistungsumfang schlau.

  1. Fülle den Kreditantrag mit deinem Nachwuchs aus:

Jetzt setzt du dich am besten mit deinem Kind an den PC, wobei ihr gemeinsam den Antrag für die Prepaid-Kreditkarte ausfüllt. Oftmals muss dein Nachwuchs beim betreffenden Institut auch ein Girokonto eröffnen, um eine Kreditkarte zu erhalten.

  1. Bestätigt eure Identität:

Bedenke, dass ihr beide anschließend eure Identität bestätigen müsst. Dafür setzt ihr euch am besten mit euren Personalausweisen vor den PC. Alternativ könnt ihr das Konto auch direkt bei der Bank eröffnen oder euch für das Post-Ident-Verfahren entscheiden.

Nicht immer ist die Anwesenheit des Kindes bei der Beantragung der Kreditkarte oder der Kontoeröffnung erforderlich. In einigen Fällen reicht es aus, den Personalausweis des Nachwuchses vorzulegen.

  1. Wartet den Erhalt der Karte und etwaige Kontozugänge ab:

Zu guter Letzt erhält dein Kind die Prepaid-Kreditkarte mit der Post. Der Code wird euch in einem separaten Umschlag übermittelt. Habt ihr gleichzeitig ein Girokonto eröffnet, erhaltet ihr auf diesem Weg ebenso die Zugangsdaten dazu.

Diese 4 Anbieter haben eine Kreditkarte für Kinder und Jugendliche im Angebot 

Diese Institute stellen dir Kreditkarten für die Jüngsten zur Verfügung. Sie zeichnen sich allesamt durch gute Konditionen und umfassende Leistungspakete aus. In diesem Kapitel kannst du dir einen Überblick über die besten Anbieter verschaffen.

comdirect 

Auf die Bedürfnisse von Jugendlichen und Kindern ist das JuniorGiro-Konto ausgelegt. Hierbei handelt es sich um ein kostenloses Girokonto für Kinder und Jugendliche. 

Das Konto kannst du lediglich im Plus führen, wobei du zum Bezahlen und Geld abheben zusätzlich eine Visa-Debitkarte erhältst.

Die Karte ist mit dem Konto verknüpft, wobei der betreffende Betrag sofort reserviert wird, wenn du die Debitkarte einsetzt. Geld abheben kannst du mit ihr an allen Bankautomaten mit Visa-Zeichen. 

Willst du noch mehr Flexibilität genießen, kannst du auch die Girocard bestellen. Mit ihr ist das Abheben von Bargeld an über 7.000 Geldautomaten der Cash-Group und an mehr als 13.000 Einzelhandelskassen möglich.

Die Eröffnung des Girokontos findet online statt, wobei dafür die Zustimmung der Eltern erforderlich ist.

Art der Kreditkarte: Debitkarte

Girokonto: ist erforderlich

Überziehung möglich: nein

Mindestalter: keine Einschränkung

Jahresgebühr: keine

DKB

Die DKB stellt ihren Kunden eine Vielzahl an Kontomodellen zur Verfügung. Damit Minderjährige hier in den Genuss einer Kreditkarte kommen, müssen sie zuerst das Girokonto-u18 eröffnen. Dieses Konto kostet dich übrigens nichts.

Zum Konto erhalten Kinder die Visa-Debitkarte. Mit ihr können sie weltweit fast überall gebührenfrei Geld abheben. Auch das Bezahlen ist mit der Kreditkarte unumständlich möglich. 

Da die Karte direkt mit dem Jugendkonto verknüpft ist, steht dem Kind nur so viel Geld zur Verfügung, wie sich auf Letzterem befindet. Das Überziehen des Kontos ist also nicht möglich.

Damit dein Kind das Girokonto-u18 nutzen darfst, musst du bei der DKB zuerst selbst ein Girokonto eröffnen. Sobald du die Zugangsdaten für Online-Banking erhältst, kannst du dort das Jugendkonto beantragen.

Die Funktion Card-Control gewährt dir ein hohes Maß an Sicherheit. Mit ihr kannst du die Karte des Kindes jederzeit sperren. Dies erweist sich primär dann als Vorteil, wenn die Debitcard verloren geht oder sie gerade nicht in Verwendung ist. So wirkst du Betrug und Diebstahl entgegen. 

Sobald dein Nachwuchs das 18. Lebensjahr erreicht, wandelt die DKB das Jugendkonto in ein Standard-Girokonto um. So ist erst einmal kein Kontowechsel erforderlich.

Art der Kreditkarte: Debitkarte

Girokonto: ist erforderlich – Girokonto-u18

Überziehung möglich: nein

Mindestalter: keine Einschränkung

Jahresgebühr: kostenlos

HypoVereinsbank

Jugendliche ab 12 Jahren können bei der HypoVereinsbank die Prepaid-Mastercard erhalten. Es handelt sich hierbei um eine Kreditkarte, auf die Eltern Guthaben aufladen können. 

Danach ist es den Kindern möglich, mit ihr Zahlungen zu tätigen oder Geld abzuheben.

Doch gibt es diese Karte nicht kostenlos. Die HypoVereinsbank verlangt für den Besitz der Karte eine Jahresgebühr von 10 €. Außerdem fällt für jede Überweisung auf die Prepaid-Kreditkarte eine Gebühr von 1 € an – nehmen die Jugendlichen selbst die Transaktion vor, ist der Prozess kostenlos. 

Ein Vorteil der Kreditkarte besteht darin, dass für den Erhalt derselben kein Konto bei der HypoVereinsbank zu führen ist. Allerdings müssen die Überweisungen auf die Karte über ein Girokonto stattfinden. 

Es lassen sich maximal bis zu 500 € aufladen. Pro Tag ist das Abheben von bis zu 250 € Bargeld möglich.

Jugendliche erhalten online den Zugriff auf ihr Kreditkarten-Konto, wodurch sie alle Transaktionen nachvollziehen können.

Eine Schufa-Prüfung ist für den Erhalt der Prepaid-Kreditkarte nicht vorgesehen. 

Art der Kreditkarte: Prepaid-Kreditkarte

Girokonto: ist nicht erforderlich

Überziehung möglich: nein

Mindestalter: 12 Jahre

Jahresgebühr: 10 €

TARGOBANK 

Jungen Leuten stellt die Targobank eine Prepaid-Karte zur Verfügung. Sie ermöglicht Jugendlichen den risikofreien Einstieg ins Online-Banking. 

Auch genießen Anwender viele Vorteile einer Kreditkarte, während sie trotzdem die volle Kostenkontrolle haben.

Aufladen kannst du die Karte über ein Girokonto einmalig oder per Dauerauftrag. Dadurch legst du den Verfügungsrahmen selbst fest. 

Die Konditionen erweisen sich ebenfalls als günstig. Denn du zahlst für die Prepaid-Kreditkarte lediglich Gebühren von 0,99 € im Monat.

Ausgegeben wird die Kreditkarte an Jugendliche ab 14 Jahren. Einsetzen lässt sich das Produkt übrigens weltweit. Auf Wunsch informiert dich die Bank über jede Abbuchung ab 5 €. 

Art der Kreditkarte: Prepaid-Karte

Girokonto: nicht erforderlich

Überziehung möglich: nein

Mindestalter: 14 Jahre

Jahresgebühr: 11,88 €

Häufig gestellte Fragen und Antworten über die Kreditkarte für Kinder 

Diese Fragen recherchieren Personen, die sich für Kreditkarten für Kinder interessieren, häufig. Hier werden sie ausführlich behandelt.

  • Können Minderjährige eine Kreditkarte haben?
    Ja. Auch Minderjährige können im Besitz einer Kreditkarte sein. Allerdings handelt es sich hierbei um ein Prepaid- oder ein Debitcard-Modell.  Auf die Karte muss vor der Verwendung also Guthaben überwiesen werden oder sie muss mit einem Girokonto verknüpft sein. So ist es den Jüngsten mit Kreditkarten für Jugendliche unmöglich, sich zu verschulden.
  • Können Kinder mit ihrer Kreditkarte ins Minus gehen?
    Nein. Denn laut Gesetz dürfen sich Minderjährige nicht verschulden. Es ist mit einer Kreditkarte also nicht möglich, einen klassischen Kreditrahmen zu nutzen. Sowohl Debit- als auch Prepaid-Kreditkarten für Kinder werden auf Guthabenbasis genutzt. Besitzt der Nachwuchs ein Girokonto, wird ihm auf diesem kein Dispokredit gewährt.
  • Ab welchem Alter kann man eine Kreditkarte haben?
    Eine klassische Kreditkarte steht Nutzern erst ab dem 18. Lebensjahr zur Verfügung. Debitkarten mit Girokonto gibt es bereits ab 12 Jahren. Auch ist es dann möglich, eine Prepaid-Kreditkarte für Jugendliche zu beantragen.  Bei einigen Anbietern, wie bei der DKB, gibt es in puncto Mindestalter aber gar keine Einschränkungen.
  • Fazit 

    Heute ist es auch Kindern möglich, eine Kreditkarte und den damit verbundenen Service zu nutzen. Bis zum 18. Lebensjahr werden die Produkte aber auf Guthabenbasis geführt. Das gilt auch für das Girokonto. Kinder-Kreditkarten ermöglichen es den Jüngsten, ein Gefühl für Finanzen zu bekommen. 

    Außerdem kannst du dem Nachwuchs auf diese Weise auch sein Taschengeld zur Verfügung stellen. Mache dich aber mit deinen Optionen vertraut, bevor du dich für einen bestimmten Anbieter entscheidest. Ein Kreditvergleich stellt sicher, dass du eine gut durchdachte Wahl triffst.

    GET THE BEST APPS IN YOUR INBOX

    Don't worry we don't spam

    BankingGeek
    Logo